Statement zum Fokus der ESL Meisterschaft auf Deutschland ab 2020

Statement zum Fokus der ESL Meisterschaft auf Deutschland ab 2020

Zunächst möchten wir der Community für das Feedback danken. Wir sind uns bewusst, dass wir hier viele Fragezeichen zurückgelassen haben und möchten daher kurz den strategischen Gedanken hinter der Entscheidung erläutern, warum wir ab 2020 die ESL Meisterschaft auf Deutschland fokussieren möchten.

Wir sind mit der ESL Meisterschaft und deren Pendants aktuell in 22 Ländern aktiv. Diese National Championships gelten für viele als der Einstieg in den professionellen Esports, für manche ist es sogar ein Sprungbrett in internationale Gewässer. Manche dieser NCs schließen bereits an transnationale Ligen wie die Mountain Dew League (MDL) oder die ESL Pro European Championship (EPEC) an, bei der dann schlussendlich um europäische Titel gespielt wird. Dieses “Zero to Hero” Prinzip ist unsere Vision und wir arbeiten hart daran, dieses eines Tages für mehrere Disziplinen in so vielen Ländern wie möglich zu realisieren.

In der Schweiz gibt es mit der ESL Swisscom Hero League schon ein entsprechendes Format, die Disziplin Counter-Strike wurde hier vor wenigen Wochen bereits angekündigt. Für Österreich planen wir aktuell ebenfalls mit einer nationalen Liga ab 2020. Damit sich die unterschiedlichen Ligen nicht gegenseitig kannibalisieren und um den lokalen Esports entsprechend zu fördern, haben wir - gerade auch im Hinblick auf die vielen talentierten Spieler aus Österreich und Schweiz - diese Regeländerung beschlossen. Die Community ist in den vergangenen Jahren extrem gewachsen und wir sind zuversichtlich, dass sich die Ligen in den Ländern ebenso etablieren können, wie es die ESL Meisterschaft in Deutschland geschafft hat. Damit geben wir den nationalen Teams die Gelegenheit, entsprechend zu wachsen und sich in ihrer Region zu festigen.

Menü schließen