Strafen für Verstöße gegen den ESIC Code of Conduct zum Saisonende

Strafen für Verstöße gegen den ESIC Code of Conduct zum Saisonende

Am letzten Spieltag der ESL Sommermeisterschaft 2019 wurde quer durch die Tabelle noch um wichtige Punkte gekämpft. Es ging um die Finalspiele, den Klassenerhalt oder die Rettung in die Relegation. Dabei geriet besonders die Partie zwischen expert eSport und PANTHERS Gaming in den Fokus der Aufmerksamkeit.

expert eSport zeigte in der Partie, anders als andere Konkurrenten, die bereits ihren Platz in den Finalspielen sicher hatten, ein destruktives Spielverhalten, was eingehend untersucht wurde und nun Konsequenzen mit sich bringt.

Stellungnahme der Ligaleitung:

Ein Spiel derart herzugeben ist moralisch und sportlich nicht in Ordnung und würde normalerweise als Verstoß gegen den ESIC Code of Conduct schwer bestraft. Allerdings gibt es in diesem Fall mildernde Umstände: Zunächst gibt es keinerlei Anzeichen auf Wettbetrug oder dergleichen. Vor allem aber, tragen wir als Veranstalter eine Mitschuld an der Situation, da wir das Team durch die Wahl eines unglücklichen Formats erst in diese Situation gebracht haben, in der eine Niederlage für sie sportliche Vorteile bringt. Dafür entschuldigen wir uns bei allen Teilnehmern.

Aus diesem Grund sehen wir von einer Sperre oder Punktabzug ab, was normalerweise eine angemessene Strafe für derartiges Verhalten wäre. expert eSport erhält lediglich einen Major Penalty, der 10% Preisgeldabzug mit sich bringt. Darüber hinaus werden wir unsere Regeln für die kommende Saison entsprechend anpassen, um solchen Situationen vorzubeugen.

Zusätzlich bestehen Vorwürfe wegen vergleichbarem Verhalten gegen zwei andere Teams, welche allerdings eine aufwändigere Untersuchung erfordern. Mit einer Entscheidung in diesen Fällen ist gegen Ende der Woche zu rechnen.

Update (6. August)

Nach eingehender Untersuchung wurden die Unicorns of Love nun aufgrund von ähnlichem Verhalten am letzten Spieltag bestraft. Auch sie erhalten einen Major Penalty sowie den damit einhergehenden Preisgeld Abzug von 10%. Der letzte Fall verbleibt weiterhin in Untersuchung.

Update (9. August)

Nach weiteren Untersuchungen wurde nun auch Sprout für ihr Verhalten an den letzten Spieltagen bestraft. Dieser Fall unterscheidet sich deutlich von den anderen beiden. Zwar hat Sprout nicht bewusst auf Niederlagen hingearbeitet, allerdings auch einen klaren Siegeswillen vermissen lassen. Für dieses unsportliche Verhalten erhalten sie fünf Minor Penalty, was einem Preisgeldabzug von 5% entspricht.

Statement von Daniel Paulus, Teammanager Sprout:
"Wir sind uns bewusst, dass wir als Mitglied der obersten deutschen Spielklasse eine Verantwortung und Vorbildfunktion für andere Teams haben. Diese Saison haben wir, nachdem wir uns für die Playoffs qualifizieren konnten, diese Verantwortung nicht mehr zu 100% wahrgenommen. Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Beteiligten, der ESL, den Zuschauern und bei unseren Fans entschuldigen. Wir akzeptieren die uns auferlegte Strafe in vollem Maße.

Dennoch möchten wir betonen, dass unsere Handlungen jeder Zeit unter Berücksichtigung der Tabellensituation stattgefunden haben. Wir sind der Überzeugung, dass eine Systemumstellung dringend notwendig ist und begrüßen, dass die ESL diese für nächstes Jahr kommuniziert hat. Wir freuen uns schon auf unser Match gegen Unicorns of Love Übermorgen und werden natürlich alles geben, damit wir uns, nach einem Jahr, den Titel auf der gamescom Bühne zurückholen können. #growsprout"

Menü schließen